Startseite » Aktuelles » Förderung Stiftung Behindertensport

Förderung Stiftung Behindertensport

Die Turniersaison 2019 kann für die Sitzvolleyballer des HSV Medizin Magdeburg e.V. starten

Für die Magdeburger Sitzvolleyballer vom HSV Medizin ist die Turniersaison 2019 dank der Förderung von der Stiftung Behindertensport gesichert. Die Förderung der Stiftung ermöglichte die Anschaffung neuer lizenzierter Bälle. Die Sitzvolleyballer sind sehr dankbar für die Unterstützung und freuen sich nun auch im Jahr 2019 in der Vorbereitung und den Wettkämpfen weiter pritschen, baggern und schmettern zu dürfen.

Den ersten großen Einsatz für die neuen Bälle war am 30./31.03.2019 beim Sitzvolleyballturnier vom HSV Medizin Magdeburg dem 1. Kaiser-Otto-Cup in der Sporthalle der August-Wilhelm-Francke Schule in Reform. Nach der feierlichen Übergabe der Bälle samt Scheck durch Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Behindertensport Herrn Reisener und seiner motivierenden Rede konnten auch direkt mit den neuen Bällen losgeschmettert werden. Insgesamt 6 Teams aus ganz Deutschland sind angetreten um sich den Pokal vom 1. Kaiser-Otto-Cup zu holen. Als Sieger aus dem Turnier gingen die Sitzvolleyballern des Dresdner SC 1898 hervor. Die Magdeburger mussten sich mit dem 4. Platz geschlagen geben.

Sitzvolleyball ist eine inklusive Mannschaftssportart, das heißt hier bestreiten Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam den sportlichen Wettkampf. Menschen mit Handicap haben dabei keinen Nachteil und Menschen ohne Handicap haben keinen Vorteil. Somit ist Sitzvolleyball eine hervorragende Sportart in welcher Spieler mit Behinderungen und Nichtbehinderte Spieler gemeinsam auf Augenhöhe um den Sieg kämpfen können.

Zum größten Teil besteht das Team der Sitzvolleyballer vom HSV aus Spielern mit Behinderungen. Aber es konnten auch einige Nichtbehinderte von dieser inklusiven Sportart überzeugt werden. Das sind Leute, die einfach nur Spaß am Sport haben oder solche die Volleyball nicht mehr im Stehen ausüben können (z.B. auf Grund von Gelenkproblemen), sich aber trotzdem nicht vom Volleyballsport trennen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.